IMG_0364

Letztens lernte ich eine ältere Dame kennen, die mir erzählte, dass sie vor ihrer Ehe, von ihrer Mutter ein besonderes Geschenk bekam – einen Ehe-Führerschein. Sie war ihrer Mutter viele Jahre dafür sehr dankbar, denn dies hat, wie sie glaubte, ihr viele Konflikte für ihre Ehe-Zukunft erspart.

Fragen Sie sich was das ist? Das habe ich mich auch gefragt. Ich hatte schon eine Idee dazu, doch dann fing ich an im Internet zu suchen und wurde fündig. Eine Ehe/ Partnerschaft, oftmals beschrieben als Abenteuer, kann hürdenloser ablaufen, wenn die Partner schon vor dem gemeinsamen Wohnen, sich über einige Themen einigen. Ein Satz, eine Feststellung in diesem Zusammenhang gefiel mir besonders: Wenn Partnerschaft und das gemeinsame Leben ein Abenteuer ist, weshalb sollte man sich nicht darauf vorbereiten. Ja richtig, warum denn nicht?

Ein Abenteuer bringt Unerwartetes mit sich. Und ob es eine Reise, ein neuer Job oder ein Projekt ist, bereiten wir uns in aller Regel darauf vor. Vor einer Reise werden die Ziele und die Sehenswürdigkeiten bestimmt. Vielleicht Eintrittstickets schon übers Internet gebucht. Auch eine Rücktrittsversicherung wird abgeschlossen. Natürlich auch für die Region wettergerechte Kleidung gepackt und falls benötigt, ebenfalls die Ausrüstung. Bei ganz großen Abenteuern informieren sich die Reisenden über die landestypische Gewohnheiten, Regeln und Bestimmungen.

So ist es auch mit einer Partnerschaft. Die Partner machen sich Gedanken. Für die neue Wohnung werden Möbeln angeschafft und Räume aufgeteilt. Ziele werden bestimmt und angeglichen. Manch einer schliesst sogar einen Ehevertrag. Was jedoch immer wieder aus den Augen gelassen wird, sind die Regeln für das tägliche Zusammenleben. Irgendwie glauben viele Menschen, dass sich vieles von selbst regelt und ordnet – alleine, weil man auf die Wirkung der Liebe vertraut. Doch ausgerechnet sind es eben die Regeln, die uns das Leben schwer machen und dazu führen, dass manch ein Paar auf eine harte Probe gestellt wird.

Was ist damit gemeint? Na es sind eben die täglichen Aufgaben. Kochen, putzen, Kinder abholden oder Freiräume schaffen… All das, was uns so stresst und einer der Partner das Gefühl hat, alleine damit zu stehen. Und all das, wo unsere Vorstellungen unterschiedlich sind… All das, womit die Klienten später zu mir kommen, weil sie sich in einer Konfliktspirale befinden, ohne es lösen zu können.

Regeln sollten vor dem Eintritt eines Konfliktes aufgestellt werden. (Das wäre ein Idealfall für jede Konfliktart und Konstellation – eben nicht nur für Paarkonflikte). Für das erarbeiten von Regeln müssen jedoch die Partner zu einem Dialog bereit sein. Aber wie redet man so miteinander, dass man versteht und verstanden wird. Eben nicht, wie in einem Konflikt, wo sich jeder auf seine Position zurückzieht und nur um die Durchsetzung seiner Meinung und seiner Rechte diskutiert. Sondern so, dass am Ende eine Verständigung und eine Einigung über die Streitthemen erzielt wird. Das hört sich vielleicht schwierig an, ist trotzdem erlernbar. Und das ist der Kern eines Eheführerscheins, oder der sogenannten Beratungsangebote für Paare – Lernen miteinander zu sprechen.

Ich bin davon überzeugt, dass Paare, die einmal gelernt haben mit einander zu sprechen und zu verhandeln, das nie verlernen – ähnlich eines Führerscheines. Man muss natürlich in der Praxis bleiben – dafür gibt es in einer Partnerschaft mit Sicherheit genug Gelegenheiten!!!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Es grüßt Sie

Katarzyna Beuth

Advertisements