IMG_2210Leicht ist es nicht jemanden auf etwas anzusprechen, was uns stört. Manchmal da gelingt es aus dem Stehgreifen heraus, weil man nicht so viel darüber nachdenkt. Und manchmal, da dreht sich der Magen um, dennoch hat man den richtigen Moment verpasst und eben nichts gesagt.

Die Entscheidung, ob und wie ich Kritik üben möchte, steht und fällt dann damit zusammen, wie hoch das Bedürfnis/ der Druck danach ist. Ferner in welcher Beziehung ich zu dieser Person stehe und welcher Konflikttyp (in Beziehung zu dieser Person) ich bin. Es fällt uns leichter, unsere Kinder für etwas zu rügen. Jedoch die selbe Intensität und Wortwahl würden wir niemals unserem Chef gegenüber verwenden – es seit dem, es passiert im Affekt.

Wie kann ich trotzdem damit umgehen, wenn ich Kritik üben möchte und mich sogar drauf vorbereiten kann?

Zunächst würde ich Dir empfählen zu überlegen, was Dich an dem Verhalten Deines Gegenübers stört. Was genau ist es? Dazu würde ich Dir einige Prüffragen empfählen:

  • Beschreibe, möglichst ohne Interpretationen die Situation, die Dich gestört hat?
  • Welche Gefühle hattest Du in der Situation?
  • Welche erste Reaktion, also welchen Impuls hattest Du in der Situation?
  • Hast Du das schon mal früher so erlebt?
  • Was haben Deine Gefühle und Emotionen tatsächlich mit Deinem Gegenüber zu tun?
  • Weshalb glaubst Du, dass Dein Gegenüber nach Deiner Vorstellung handeln sollte?

Wenn Du nach diesen Fragen, weiterhin Kritik üben möchtest, dann gehe ich davon aus, dass Du jetzt schon darüber nachgedacht hast und der erste Impuls, der uns etwas Unüberlegtes machen lässt, nachgelassen hat. Hier nun meine Empfehlung, wie Du Kritik möglichst sinnvoll anwenden kannst:

  • Suche ein Gespräch in einer ruhigen Situation
  • Schildere Deine Beobachtungen ohne Interpretationen
  • Vermeide Vorwürfe
  • Sag, was Du Dir stattdessen gewünscht hättest
  • Bleibe bei Deiner Version jedoch akzeptiere, dass Dein Gegenüber es anders erlebt hat und andere Gefühle damit verbindet
  • Gib der Person Zeit darüber nachzudenken, auch wenn es länger dauert

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg und sei stolz auf Dich, dass Du es getan hast – Kritik überlegt zu üben, ist nach wie vor eine Kunst!

Advertisements