Mediation

Mediation

Mediation ist ein Verfahren, das unter der Beteiligung eines Dritten: des Mediators das Ziel verfolgt, einen Konflikt friedlich und nachhaltig zu lösen. Das Ziel der Mediation ist,  eine sogenannte win-win Lösung. Also eine Lösung, mit der alle Seiten zufrieden sind.

Dabei entscheidet nicht der Mediator über die Lösung, sondern die Streitparteien  erarbeiten diese. So ist die Mediation im Gegensatz zu einem Gerichtsverfahren, selbstbestimmt.

Der Mediator wird auch als „Herr des Verfahrens“ bezeichnet. Er gibt dem Verfahren eine Struktur, achtet auf die Einhaltung von Fairnessregeln und schafft ein Gleichgewicht. Ein Mediator verfügt u.a. über Kenntnisse in Kommunikationstechniken, in Psychologie und in Recht.

Die Mediation ist durch eine feste Struktur und Prinzipien gekennzeichnet.

Die sechs Prinzipien der Mediation sind:

  • Freiwilligkeit – jede Seite nimmt freiwillig an dem Mediationsverfahren teil und kann das Verfahren jederzeit beenden.
  • Neutralität des Mediators – der Mediator hat kein persönliches Interesse an den Themen (ist nicht befangen) und ist allen Konfliktseiten gegenüber allparteilich. Dies bedeutet, dass der Mediator für alle Seiten gleichermassen sorgt und zuständig ist.
  • Informiertheit – alle Seiten geben Informationen bekannt, die zu einer Lösung beitragen.
  • Verschwiegenheit – alle Seiten sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.
  • Eigenverantwortlichkeit – die Konfliktparteien sind für ihre Lösungen verantwortlich.
  • Ergebnisoffenheit – Lösungen werden nicht auferlegt, sondern im Mediationsprozess erarbeitet.
Advertisements